Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben. Hermann Hesse (1877 - 1962)

Neben meiner Tätigkeit als Hebamme habe ich 2007 die Zusatzqualifikation zur Familienhebamme erworben. Was eine "normale" Hebamme macht, können sich die meisten Menschen vorstellen, allerdings ist die Arbeit von Familienhebammen nicht allen bekannt. 

 

Manchmal ist es hilfreich, wenn die Betreuung durch eine Hebamme nicht nach wenigen Wochen nach der Geburt endet.Manchmal ist die Lebenssitutation von Familien von gesundheitlichen Belastungen geprägt oder mit sozialen Problemen konfrontiert, so dass die Familien bis zum ersten Geburtstag des Kindes die Hilfe einer speziell ausgebildeten und geschulten Hebamme in Anspruch nehmen können.

 

Als Familienhebamme arbeite ich mit Beratungsstellen zusammen, mit Ärzten, dem ASD (Jugendamt) und kenne die behördlichen Wege und auch die Steine, die auf diesen Wegen für junge Familien liegen können. Ich möchte diese Familien in ihren ganz unterschiedlichen Lebensweisen unterstützen, ihnen helfen und ein Bindeglied auf Seiten der Familien zwischen der Verwaltung und der Medizin herstellen.

 

Schwerpunkte meiner Arbeit als Familienhebamme:

  • Unterstützung, Beratung und Betreuung von Eltern in ihrem Alltag
  • Motivation von Mutter, Vater und ihrem Kind in problematischen Situationen
  • Hilfe, die hilft: Wie kann man sich in solchen Situationen in Zukunft selbst helfen
  • Hilfestellung zu einer guten Mutter-Kind Beziehung
  • Hilfe auf den Wegen durch den "Behördendschungel" und bei der Beantragung von staatlicher, finanzieller oder medizinischer Unterstützung

 

Wann kann eine Betreuung durch eine Familienhebamme sinnvoll oder erforderlich sein?

  • bei Schwangerschaften von Minderjährigen
  • wenn das sog. "Wohl des Kindes" gefährdet ist und/oder es vernachlässigt wird
  • wenn im engen familiären Umkreis psychische Erkrankungen oder Suchterkrankungen vorliegen
  • wenn die Sprache oder die Kenntnisse der deutschen Sozialsystems Probleme machen, beispielsweise bei Familien aus dem Auslandoder
  • wenn die Eltern nicht Lesen und Schreiben können
  • wenn Mütter alleine und einsam sind und in das soziale Abseits geraten sind
  • bei häusliche Gewalt gegen Mutter und/oder Kind
  • bei Krankheiten in der Familie
  • bei körperlicher oder geistiger Behinderung eines Teils der Familie
  • wenn die Mutter in einer Mutter/Kind Einrichtung untergebracht ist

Falls Sie hierzu Fragen haben, zögern Sie nicht mich anzurufen oder mir eine Email zu schreiben.

Leonie Gerschewski

Hebamme in Kiel

Barkauer Straße 10

24145 Kiel

0151 - 40445960

leonie (at) hebammefuermich.de

 

SPRECHZEITEN:

 Mo. - Fr.: 09:00 - 16:00 Uhr



Hilreiche Internetseiten